Über mich

Halt dich an mir fest

 

 

1. Strophe:

Da stehst du ich sehe du stürzt dich blind in alles rein

Ich will dich auffangen doch mir fällt überhaupt nichts ein

Ist das was dir fehlt auch verloren ich suche es für dich

Erst wenn du aufstehst und loslässt lass alles los für mich

Und dann ich gehe voraus weil dir manchmal die Hoffnung fehlt

wenn man ungeschützte Wege geht läuft man Gefahr dass man fällt

 

Ref:

Halt dich an mir fest wenn der Sturm dich nicht schlafen lässt

Halt dich an mir fest wenn dir keiner Luft zum atmen lässt

Ich bleib bei dir wenn die Nacht Überstunden macht

Bis ein neuer Tag erwacht hab ich dich zurückgebracht

 

2. Strophe

Kommst immer da an wo du schon warst dann mach dich bereit

Vertrau mir schließ deine Augen ich weiß das es nicht so bleibt

      Mein Weg führt von hier direkt zu dir trotz starkem Wind

Weil die schönsten und wertvollsten Dinge unbezahlbar sind

Du wehrst dich vergeblich ich sag lass mich nie wieder los

Denn nichts ist undenkbar nichts zu klein und nichts zu Groß

 

3. Strophe

So vieles raucht vorbei man fängt an alles anders zu sehen

In einer Zeit in der uns so viel zufliegt sollten wir zusammen gehen

Und hängst du haltlos in der Luft ich lass dich nicht warten

Uns liegt die ganze Welt zu Füssen und ich reich dir deine Karten

Verlieren oft das Gleichgewicht doch du hältst an mir fest

Teil mit das was schon war, was noch kommt und den ganzen Rest

 

 

© Saitenansichten