Leg den Augenblick nicht fest

 

 

1. Strophe:      

Ich zieh die schwere Tür zu

Und mit dem letzten Blick erkenne ich

Noch einmal zurückzugehen

Dafür ist es schon zu spät für mich

Ich suche die Wahrheit

Setz die Segel und folge den Winden

Ich reis mich los

Will meine Spuren auf dieser Welt finden

 

 

Ref:      

Ich hab den Kopf in den Wolken

Und bin von hier oben so klein

Ich leg mich im Augenblick nicht fest

Alle freien Gedanken

Sollten schwerelos sein

 

 

2. Strophe:

Doch irgendwie ist nie

Verbrauchte Zeit zurück zu gewinnen

Ich will sehn was dahinter steckt

Ohne gleich von vorn zu beginnen

Möchte ungebeten Türen eintreten

In jedem Durchbruch brennt ein Ideal

Ich bleib bestehen

Und ein bisschen Glück gibt’s doch überall

 

3. Strophe

Sollte ich dich finden

Nimmst du mich mit nach haus

Versuch dir dorthin zu folgen

Denn mit dir sieht alles anders aus

Wenn etwas Neues entsteht

Das ich irgendwie nicht fassen kann

Machst du den ersten Schritt

Ich halt für den Moment die Uhren an

 

 

 

 

© Saitenansichten